Interdisziplinäre Optometrie

Die klassische Augenoptik beinhaltet ein solides Grundlagenwissen zu Fehlsichtigkeiten und deren Korrektion. Die klassische Optometrie beschäftigt sich mit Binokularstörungen aus anglo-amerikanischer Sicht sowie Versorgungsoptionen. Damit kann Menschen mit visuellen Störungen ein entsprechendes Management angeboten werden. Heutzutage treten visuelle Störungen jedoch selten isoliert auf. Unsere moderne digitale Welt stellt hohe Anforderungen an die Menschen. Nicht selten treten bei Überbelastung Störungen auf. Demzufolge reicht das bisherige Wissen der klassischen Augenoptik/Optometrie bei Menschen mit visuellen Störungen und Störungen in anderen Teilsystemen oder im Gesamtsystem Mensch, z.B. ADHS, Burnout, Haltungs- oder Kieferstörungen, nicht aus.

In diesem Forschungsprojekt werden in Kooperation mit verschiedenen angrenzenden Gebieten wie z.B. der Haltungs- und Bewegungsforschung, verschiedene Störungen aus fachüberbergreifender Sicht untersucht. Dabei geht es um die Beurteilung der Ergebnisse im Gesamtzusammenhang sowie die Erweiterung des optometrischen Managements um interdisziplinäre Aspekte. Damit sollen neue Erkenntnisse gewonnen werden, um in der optometrischen Praxis verantwortungsvoller und interdisziplinär zu arbeiten.